Prozessüberwachung in komplexen chemischen Anlagen

Die einzelnen Arbeitsvorgänge und Wartungsarbeiten in Chemiewerken, Kraftwerken und petrochemischen Anlagen müssen rigoros überwacht und kontrolliert werden, um lebensgefährliche Unfälle oder sogar Katastrophen zu vermeiden. Freigabe/Sperrverfahren werden zwar häufig festgelegt, aber die Einhaltung dieser Vorgaben und deren Kontrolle ist in der Praxis nur sehr schwer umzusetzen. Aber: Jede noch so kleine Nachlässigkeit kann tödliche Konsequenzen haben. TRAKA ist es jetzt gelungen, ein komplett automatisches Kontrollmanagement für ein Freigabe/Sperrverfahren zu entwickeln und in ihre Schlüsselverwaltungssysteme zu integrieren. Dieses Kontrollmanagement zwingt die Benutzer zum korrekten Handeln. Wurde der Zugang beispielsweise zu einem Teil der Pipeline oder einem Arbeitsbereich über das System bereits gesperrt, erfolgt die Freigabe zu dieser Sektion für die nächste Person erst dann, wenn der Arbeitsvorgang und dazu alle notwendigen Schritte abgeschlossen wurden.

Speziell angefertige Ventilschlüssel und Schlösser, die mit den Traka-iFobs verbunden sind, werden im elektronischen Traka-Schlüsselschrank gesichert. Muss ein Teil der Anlage gewartet werden, entnimmt der Produktionsleiter die erforderliche Anzahl der speziellen Ventilschlüssel und Schlösser aus dem Traka-Schlüsselschrank, um die Sperrungen der Ventile am jeweiligen Anlageabschnitt vorzunehmen.

Nur das entsprechend qualifizierte Personal hat die Berechtigung, die Ventilschlüssel oder Schlösser aus dem TRAKA System zu entnehmen. Jede Entnahme wird automatisch registriert. Der Zugang zu den Schränken ist über eine individuelle Ausweiskarte möglich (optional kann ein PIN-Code als zusätzliche, zweite Zugangsberechtigung vergeben werden), um eine noch größere Sicherheit bei der Zugangskontrolle zu erreichen. Über die Schlösser und Ventilschlüssel werden die jeweiligen Anlagenbereiche (in diesem speziellen Fall: Pipelineabschnitte) gesperrt, die gewartet werden müssen. Wird das Schloss an der Sperrvorrichtigung am Pipelineabschnitt befestigt, zieht der verantwortliche Mitarbeiter (z. B. Produktionsleiter) den Schlüssel mit dem iFob ab und steckt ihn in das TRAKA System zurück.

Über das System-Display wird der Produktionsleiter aufgefordert, die Sperre der Anlage zu bestätigen. Durch diese Bestätigung wird der iFob verriegelt und kann nicht entnommen werden, bis an dieser Anlage alle vorgegebenen Wartungs- und Reparaturarbeiten durchgeführt und abgeschlossen sind. Welche Personen wann, welche Arbeiten an den einzelnen Betriebseinrichtungen und technischen Geräten vornehmen, ebenso welche einzelnen Schritte bei der Wartung bzw. der Reparatur eingehalten werden müssen.

Jeder einzelne Schritt des Wartungsprozesses ist minutiös in der Traka32 Managementsoftware festgelegt. Jeder, in diesem Wartungsprozess integrierte Mitarbeiter, bestätigt mit seiner Ausweiskarte an einem lokalen Computer über einen Kartenleser die Verantwortung für die von ihm auszuführenden Arbeiten. Ebenso muss der Abschluss der Arbeiten von jedem beteiligten Mitarbeiter bestätigt werden. Im obigen Video wird dies anschaulich dargestellt.

Die Verantwortung für diese Wartungs- und Reparaturarbeiten kann schichtübergreifend weitergegeben werden. Auch dies erfolgt über die Traka32 Software. Ebenso kann über die Traka32 Software ein Zeitlimit gesetzt werden, da in manchen kritischen Bereichen die notwendigen Arbeiten sehr zügig durchgeführt werden müssen. Bei Zeitüberschreitung erhält dann der verantwortliche Mitarbeiter (z.B. Produktionsleiter oder Schichtleiter) eine Benachrichtigung per e-mail. Die Traka32 Software ist einfach in der Handhabung, die Informationen sind sehr übersichtlich dargestellt und daher leicht abrufbar und mehrsprachig. Die Traka32 Software ist erhältlich mit einer Access oder SQL Server Datenbank.

Weltweit im täglichen Einsatz

Elektronische Schlüsselschränke und Fachanlagen von TRAKA sind weltweit bereits in über 6000 Installationen in 30 Ländern im Einsatz. Die elektronischen Schlüsselschränke und Fachanlagen von TRAKA sind modulare Systeme und passen sich flexibel an jede Unternehmensgröße und an jeden Anwendungsfall an, egal ob Sie 10 oder 10.000 Steckplätze oder Objekte verwalten möchten. TRAKA bietet für jede Anwendung die optimale Lösung mit der größtmöglichen Bandbreite an Optionen. Es spricht für sich, dass Systeme von TRAKA in der Radiostation des Vatikan, beim FBI, in der BIZ Basel, in der Europäischen Zentralbank, im Europäischen Parlament, im Europäischen Gerichtshof, in Diamantminen, in Erdölraffinerien, in Casinos, in Pflegediensten, in der Verwaltung von Geldtransporten, in Kraftwerken, in großen Logistikzentren mit 100en von Flurförderzeugen sowie beim Betrieb und der Wartung von sicherheitsrelevanten Industrieanlagen und schweren Maschinen und Fahrzeugen Anwendung finden.

Online Support

Kontakt

Tel.: +49 (0)2633 200334

FAX: +49 (0)2633 200361

Nutzen Sie auch gerne unser Kontaktformular für Ihre Anfragen, oder schicken Sie uns einfach eine e-mail an info(at)traka.de

Öffnungszeiten

Mo - Do: 9.00 - 16.00 Uhr

Fr: 9.00 - 14.00 Uhr

Communities

Folgen Sie uns auf - YouTube

Folgen Sie uns auf - Linkedin

Folgen Sie uns auf - Facebook

 

News

Web-basierende Fuhrparkverwaltung

Die Traka.WEB Fuhrparksoftware bietet Ihnen Optionen, mit denen Sie inklusive einer Führerschein-kontrolle auch ganz gezielt auf Einsatz, Wartung und Pflege Ihrer Fahrzeuge Einfluss nehmen können ..... Mehr

Schlüsselverwaltung ohne Softwareinstallationen !

Die Touch-Serie von Traka bietet eine sichere intelligente Schlüsselverwaltung mit 10 bis 720 Steckplätzen, die ohne externe Computer, ohne zusätzliche Softwareinstallationen und ohne Netzwerke arbeitet. Die Schlüsselschränke können in Eigenregie installiert werden und sind werkseitig komplett eingerichtet. Das spart Zeit und Kosten ..... Mehr

Traka.WEB hardwareunabhängig

Die neue Management Software für die intelligente Schlüsselverwaltung Traka.WEB ist browserbasiert, mit allen gängigen Browservarianten wie Explorer, Firefox, Google Chrome und Safari kompatibel und kann auf jeder Hardwarebasis (Smartphone, iPAD, Netbook, Laptop, PC) ausgeführt werden die die genannten Browser unterstützt ..... Mehr

Sicherheit für Laderampen

Zusammen mit Easilift Loading Systems hat TRAKA ein einzigartiges Sicherheitssystem für Laderampen entwickelt .... Mehr

Sicherheit für Stapler

Unsere neue MHE-Broschüre vermittelt Ihnen einen Überblick über die vielfältigen Möglichkeiten des "Intelligenz-Bolzens" von TRAKA in Logistik und Produktion ..... Mehr

Video Galerie

Unsere umfangreiche Video Galerie beschreibt in bewegten Bildern die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten der Traka-Technologie und des einzigartigen "Intelligenz Bolzens" ..... Mehr