Pflegedienst + Hausnotruf

 

Um in Krankenhäusern, im Hausnotruf oder ganz allgemein im Pflegedienst eine optimale Versorgung gewährleisten zu können, muß das Personal ohne Zeitverlust jederzeit Zugang zu den entsprechenden Räumlichkeiten haben.

 

Gleichzeitig muss für die Patienten aber auch das notwendige Maß an Sicherheit und Privatsphäre gewährleistet werden. Ein vertrauensvoller Umgang mit den persönlichen Belangen des Pflegebedürftigen und mit seinen Werten ist von größter Wichtigkeit.


Es kann unter Umständen für beide Seiten überlebenswichtig sein, dass Schlüssel- und Zutrittsberechtigungen klar geregelt und nachvollziehbar organisiert sind. Dazu ist ein durchdachtes protokollierendes Schlüsselmanagement notwendig.

 

Die ausfallsichere Zugriffskontrolle stellt in allen Anwendungsbereichen einen kritischen Punkt dar. Es spricht für sich, dass unsere Lösungen in der Radiostation des Vatikan, in großen Kliniken, im Pflegedienst, in Diamantminen, in Erdölraffinerien, in Casinos, zur Verwaltung von Geldtransporten, in Kraftwerken, in großen Logistikzentren mit 100en von Flurförderzeugen sowie beim Betrieb und der Wartung schwerer Industrieanlagen und Maschinen eingesetzt werden. Im Gegensatz zu anderen Systemen arbeiten die protokollierenden Schlüsselschränke und Schlüsseldepots von TRAKA standardmäßig mit einer festen Ordnung, d.h. die Schlüssel oder Schlüsselbunde werden immer wieder an ihren fest definierten Steckplatz zurückgesteckt. Dadurch wird die Entnahme und die Rückgabe wesentlich beschleunigt. Eine signifikante Zeitersparnis wenn mehrere Schlüssel gleichzeitig entnommen werden müssen oder mehrere Mitarbeiter ihren Dienst beginnen, z.B. bei Schichtwechseln. Wenn jedoch aus organisatorischen Gründen eine wahlfreie Rückgabe notwendig ist, dann können die Schlüsselschränke auf den multiplen "Random Access Mode" umgeschaltet werden. In diesem Modus werden die Schlüssel wahlfrei in einen beliebigen Steckplatz zurückgesteckt. Dies gilt nicht nur für einen Schlüsselschrank sondern auch für örtlich verteilte Schlüsselschränke in größeren Gebäuden und/oder Anlagen, d.h. auch für multiple ortsungebundene Anwendugen. Der Traka32-Schlüsselassistent und die integrierte LED-Steuerung informieren den Verwantwortlichen und die berechtigten Benutzer immer unmittelbar über die Position entsprechender Schlüssel. Für Schlüssel auf die das gesamte Pflegepersonal uneingeschränkt Zugriff haben muß sind die kostengünstigen Schlüsselsteckplätze ohne Zusatzverriegelung geeignet. Auch bei diesen Schlüsselsteckplätzen ist jeder einzelne Steckplatz alarmüberwacht und jede Entnahme und Rückgabe wird lückenlos und manipulationsfrei protokolliert.

 

Der Intelligenz-Bolzen

Die Basis der Traka-Systeme ist ein robuster intelligenter Metallstift, der Traka-iFOB. Dank seiner Form besitzt er eine automatische Selbstreinigung und ist absolut wartungsfrei. Der Traka-iFOB ist mit einem 2-poligen Mikrochip ausgestattet und benötigt aus diesem Grund nur zwei einfache ebenfalls wartungsfreie Kontakte und keine zusätzlichen Komponenten wie z.B. einen Microschalter oder eine Lichtschranke, wie sie bei RFID basierenden Systemen verwendet werden müssen. Zusätzlich zu seiner robusten Konstruktion ergibt sich über den integrierten Datenlogger auch die Möglichkeit, dass er selbst zu einem intelligenten protokollierenden Schlüssel werden kann, dem sogenannten Traka-Immobilisor.

Hohe Steckplatzkapazität auf kleinstem Raum

Speziell im Hausnotruf kann sehr schnell die Notwendigkeit bestehen, dass eine große Anzahl von Kundenschlüsseln protokolliert verwaltet werden müssen, die Platzresource im entsprechenden Schlüsselraum aber nicht unendlich erweitert werden kann. Als Lösung bietet sich in diesem Fall der "Doppelsteckplatzstreifen" von Traka an. Er stellt 20 Steckplätze bei einem Höhenmaß von 2HE zur Verfügung, d.h. ein Schlüsselschrank der L-Serie, wie oben abgebildet, kann mit 360 Steckplätzen ausgestattet werden, bei einem Schrankmaß von nur 61 x 190cm. Die neue Multitasking-Prozessoreinheit von Traka bietet zusätzlich die Möglichkeit, dass auch eine größere Anzahl von Schlüsselsteckplätzen mit nur einer Steuereinheit bedient werden kann. Dadurch wird das Gesamtsystem sehr übersichtlich und es spart Zeit = Kosten, da man sich nur an einer Steuereinheit anmelden muß, siehe "Artikel aus der Praxis".

Schlüsselsteckplätze mit und ohne Zusatzverriegelung

Für Schlüssel die entweder nur von bestimmten Personen entnommen werden dürfen, oder auf die nur einzeln zugegriffen werden soll, wie z.B. KFZ-Schlüssel, sind die Schlüsselsteckstreifen mit zusätzlicher Einzelplatzverriegelung die geeignete Lösung. Ein elektronisch gesteuerter Stahlbolzen in Verbindung mit unserem robusten iFOB verhindert wirkungsvoll die unberechtigte Entnahme. Beide Versionen können kostenoptimal in den Schlüsselschränken gemischt betrieben werden und verfügen über die Alarmüberwachung jedes einzelnen Steckplatzes und garantieren in Verbindung mit der Überwachung der Tür, der Stromversorgung und der Netzverbindung eine lückenlose Absicherung. Standardmäßig erfolgt der Schrankzugriff mittels eines PIN-Codes über die integrierte Tastatur. Zusätzlich besteht die Möglichkeit jeden Karten oder Transponder/TAG-Leser zu installieren. Auch kundenspezifische Leser sind problemlos adaptierbar. Selbstverständlich sind die verschiedenen Zugriffsmöglichkeiten auch in Kombination einsetzbar, inklusive des 4-Augenprinzipes. Auf Wunsch können alle Schlüsselschränke von TRAKA mit einem sehr leistungsfähigen biometrischen Zugriff (Fingerprint Reader) ausgestattet werden.

Schlüsselschränke und Fachanlagen - autark + flexibel

Traka - Schlüsselschränke können aber noch viel mehr kontrollieren als nur Schlüssel - mit den neuen Depot-Streifen besitzen sie sogar Fächer in der Größe eines Handys, eines Kartenhalters und sogar kleiner Funksprechgeräte oder Pager. Die integrierte Batterie (AKKU) gewährleistet absolute Netzunabhängigkeit. Je nach Zugriffshäufigkeit und Batteriemodell ist ein netzstromunabhängiger Betrieb von Tagen oder Monaten gewährleistet. Der integrierte Steuerrechner kann das komplette Schlüsselsystem über die Kontrolleinheit ebenfalls autark betreiben. Die Displayabfrage ermöglicht die Abfrage der Schlüsselvergabe und der letzten Nutzung direkt vor Ort. Mit Hilfe einer Netzwerkkarte kann der Datenabgleich auch über das Internet erfolgen, inkl. ferngesteuerter Schlüsselreservierung, Einzelplatzentriegelung und/oder Notfallentriegelung. Die Datenübertragung über ein WLAN gewährleistet Ortsunabhängigkeit und vermeidet zusätzliche Kosten für Kabelinstallationen. Wenn keine Netzwerkverbindung besteht, können die Traka-Systeme die entsprechenden Zugriffsereignisse ebenfalls bis zu 12 Monaten zwischenspeichern! Dank des geringen Stromverbrauchs und der robusten Industrietechnologie können die Schlüsselschränke von TRAKA auch in Kraftfahrzeugen, oder sogar gänzlich autark im Außenbereich, als 24-Stunden Schlüsseldepot, eingesetzt werden. Auch hier sind sie über Modem online mit der Zentrale verbunden und melden unmittelbar sämtliche Bewegungen, inkl. der entsprechenden Alarmmeldungen bei Stromausfall oder Manipulation.

Für größere Gegenstände und für die Ausgabe von Medikamenten und Narkosemitteln bieten sich die "intelligenten Fachanlagen" von TRAKA an. Sie basieren auf der gleichen Prozessortechnologie wie die Schlüsselschränke und können mit verschiedenen Fachgrößen geliefert werden, von Fachanlagen mit 4 Fächern bis zu 100 Fächern. Die Facheinsätze bestehen aus Moduleinheiten. Dadurch sind auch Fachanlagen mit gemischten Fachgrößen realisierbar.

 

Lohnt sich der Einsatz einer elektronischen Schlüsselverwaltung ?

Eine im letzten Jahr anonym durchgeführte Untersuchung ergab, dass in deutschen Unternehmen ca. 14% der Belegschaft mehr oder minder stark vom Pfad der Tugend abweicht. Wenn man diese Erkenntnis mit dem Umstand verbindet, dass immer noch die manuelle Behandlung von Schlüsseln, Objekten und Dokumenten vorherrscht, dann wird deutlich, dass für eine gesamtheitliche Kostensenkung nicht nur die Sicherung der Unternehmenswerte von Außen gewährleistet sein muß, sondern auch die innerbetriebliche Behandlung zwingend angegangen werden sollte. Wenn das Ziel lautet, dass dies absolut manipulationsfrei und mit lückenloser Nachvollziehbarkeit der Ereignisse stattfinden soll, dann ist die einzige Lösung der Einsatz von elektronisch protokollierenden Schlüsselschränken und Fachanlagen. Die Wertesicherung des Unternehmens und die Kosteneinsparungen durch die Minimierung der Wiederbeschaffungskosten, Senkung der Schadenskosten und Verringerung uneffektiver Arbeitszeiten läßt solche Investionen erfahrungsgemäß innerhalb von 6 Monaten amortisieren.

 

Artikel - Aus der Praxis

Intelligenzbolzen für den Hausnotruf
Warum das DRK Koblenz-Stadt beim Schlüsselmanagement
auf elektronische Schlüsselschränke setzt, von Marcus Heide. Erschienen in der Security Insight, Ausgabe 3/2010 - www.security-insight.com
DRK Hausnotruf.pdf
PDF-Dokument [202.9 KB]

Online Support

Kontakt

Tel.: +49 (0)2633 200334

FAX: +49 (0)2633 200361

Nutzen Sie auch gerne unser Kontaktformular für Ihre Anfragen, oder schicken Sie uns einfach eine e-mail an info(at)traka.de

Öffnungszeiten

Mo - Do: 9.00 - 16.00 Uhr

Fr: 9.00 - 14.00 Uhr

Communities

Folgen Sie uns auf - YouTube

Folgen Sie uns auf - Linkedin

Folgen Sie uns auf - Facebook

 

News

Web-basierende Fuhrparkverwaltung

Die Traka.WEB Fuhrparksoftware bietet Ihnen Optionen, mit denen Sie inklusive einer Führerschein-kontrolle auch ganz gezielt auf Einsatz, Wartung und Pflege Ihrer Fahrzeuge Einfluss nehmen können ..... Mehr

Schlüsselverwaltung ohne Softwareinstallationen !

Die Touch-Serie von Traka bietet eine sichere intelligente Schlüsselverwaltung mit 10 bis 720 Steckplätzen, die ohne externe Computer, ohne zusätzliche Softwareinstallationen und ohne Netzwerke arbeitet. Die Schlüsselschränke können in Eigenregie installiert werden und sind werkseitig komplett eingerichtet. Das spart Zeit und Kosten ..... Mehr

Traka.WEB hardwareunabhängig

Die neue Management Software für die intelligente Schlüsselverwaltung Traka.WEB ist browserbasiert, mit allen gängigen Browservarianten wie Explorer, Firefox, Google Chrome und Safari kompatibel und kann auf jeder Hardwarebasis (Smartphone, iPAD, Netbook, Laptop, PC) ausgeführt werden die die genannten Browser unterstützt ..... Mehr

Sicherheit für Laderampen

Zusammen mit Easilift Loading Systems hat TRAKA ein einzigartiges Sicherheitssystem für Laderampen entwickelt .... Mehr

Sicherheit für Stapler

Unsere neue MHE-Broschüre vermittelt Ihnen einen Überblick über die vielfältigen Möglichkeiten des "Intelligenz-Bolzens" von TRAKA in Logistik und Produktion ..... Mehr

Video Galerie

Unsere umfangreiche Video Galerie beschreibt in bewegten Bildern die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten der Traka-Technologie und des einzigartigen "Intelligenz Bolzens" ..... Mehr